{{ lang.current }}
Erfolgreiche Unternehmen der Region: Setnowo.
Erfolgreiche Unternehmen der Region: Setnowo.
Erfolgreiche Unternehmen der Region: Setnowo.
Erfolgreiche Unternehmen der Region: Setnowo.
„Das Nowgoroder Gebiet hat eine günstige geografische Lage zwischen Sankt Petersburg und Moskau sowie reiche Rohstoffquellen. Diese zwei Faktoren waren bei der Auswahl des Ortes für den Werkbau entscheidend. In der Zukunft wird eine weitere Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens über Erhöhung der Personalqualifikation, Erhöhung der Forstnutzung, Investitionen in Produktionsmodernisierung und Anwendung der fortgeschrittenen Führungsmodelle geplant.“ 

OOO „Setnowo“ ist ein Sägewerk mit Sitz in der Siedlung Neboltschi, Rayon Ljubytinskij, Gebiet Nowgorod. Das Unternehmen gehört zur StoraEnso-Gruppe – dem globalen Holzkonzern, der als führender Hersteller auf dem Gebiet der erneuerbaren natürlichen Ressourcen bekannt ist und die besten innovativen Lösungen für Holzindustrie bietet. Das Unternehmen erzeugt Schnittholz aus zwei Holzarten – Fichte (70 %) und Kiefer (30 %). Das Unternehmen beschäftigt 176 Mitarbeiter. 

Historische Meilensteine 

Die Bauarbeiten an den Objekten der OOO „Setnowo“ begannen 2003 und die Objekte wurden innerhalb einer sehr kurzen Frist fertiggestellt. Die Produktion wurde im April 2004 aufgenommen. Zunächst war das Sägewerk für das Sägen vom Rohholz mit kleineren Abmessungen angelegt. Die Produktionskapazität des Sägewerks betrug damals ca. 60.000–75.000 m3 Schnittholz pro Jahr. 2006 wurde die zukunftsweisende Entscheidung getroffen, die Produktion zu erweitern. Die Investitionen in den Umbau lagen bei ca. 40 Mio. Euro. Die Modernisierungsarbeiten dauerten 2 Jahre – von 2007 bis 2008; sowohl russische als auch ausländische Firmen waren daran beteiligt. 

·                             2003 – Beginn der Bauarbeiten am Sägewerk. 

·                             2004 – Fertigstellung des ersten Bauabschnitts. 

·                             2007 – Beginn der Arbeiten am zweiten Bauabschnitt. 

·                             2008 – Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts. 

·                             2009 – Fertigstellung des Pelletwerks. 

·                             2010 – Inbetriebnahme der Verbrennungslinie. 

·                             2014 – Inbetriebnahme der 2. Presse in der Pellethalle. 

·                             2015 – Sortierung nach Tragfähigkeit eingeführt. 

·                             2016 – Inbetriebnahme der Holzspänen-Zerkleinerungslinie 

·                             2017 – Inbetriebnahme des 3d-Scanners, Positionierung von Rundholz eingeführt.

Moderne Holzbearbeitungs- und Holzsägetechnologien 

Heute stellt das Setnowo-Werk Biokomposite, klassische Schnittholz-Produkte, CLT-Platten (verleimte Massivholzplatten), industrielle Komponente, Pellets, Brettschichtholz und LVL-Balken her. In der Produktion werden modernste Holzbearbeitungsverfahren und -technik verwendet: Dynograde-Sortierung von Schnittholz nach Tragfähigkeit, Visiometric Rundholz-Scanner und maschinelle Sortierung von Schnittholz (Finscan und Jartek). Die Produkte des Unternehmens werden überwiegend auf die Märkte von Baltikum-Staaten, Chinas, Koreas und Russlands, aber auch nach Europa, Australien, Japan, Ägypten und Saudi-Arabien geliefert. 2016 verzeichnete das Unternehmen das Vertriebsvolumen von 2,4 Milliarden Rubel. 

OOO „Setnowo“ ist ein bedeutender Arbeitgeber und Steuerzahler; das Unternehmen unterhält enge Kontakte zur Verwaltung des Rayons Ljubytinskij und der Siedlung Neboltschi und engagiert sich wohltätig. 2017 hat das Unternehmen knapp eine Million Rubel in die Förderung der Sozialeinrichtungen, darunter Kindergärten, Schulen und Vetereranenheim, investiert. In den letzten 5 Jahren hat die Firma über 5 Millionen Rubel für soziale Bedürfnisse des Rayons zur Verfügung gestellt. 

Mikhail Polin, Generaldirektor der OOO „Setnowo“: „Das Nowgoroder Gebiet ist geographisch günstig zwischen Sankt Petersburg und Moskau gelegen und besitzt reiche Rohstoffquellen. Diese zwei Faktoren waren bei der Auswahl des Ortes für den Werkbau entscheidend. In der Zukunft wird eine weitere Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens über Erhöhung der Personalqualifikation, Ausbau der Forstnutzung, mehr Investitionen in Produktionsmodernisierung und Einführung von modernen Management-Modellen geplant.“